1

Buchhaltungssoftware auswählen

Je nach Unternehmensgrösse und Bedürfnissen des Nutzers kommen verschiedene Programme in Frage. Einen ersten Überblick über die verschiedenen Buchhaltungsprogramme erhalten sie unter: www.buchhaltungsprogramme.ch

Gute Software muss nicht teuer sein. Gerne beraten wir Sie bei der Wahl der geeigneten Software für Ihre Unternehmung. Rufen Sie uns unverbindlich an oder vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch.

2

Kontenplan einrichten

Nachdem Sie nun über eine geeignete Software verfügen, muss der Kontenplan an die Bedürfnisse Ihrer Unternehmung angepasst werden. Die meisten Buchhaltungsprogramme verfügen über einen Muster-Kontenplan. Dieser muss an Ihre Rechtsform, Ihre Branche und Ihre jeweils aktuelle Unternehmensgrösse angepasst werden. Ausserdem sollte er so gestaltet werden, dass er - genau wie Ihre Unternehmung - ausbaufähig ist.

Seit das neue Rechnungslegungsrecht seit dem 1.1.2013 in Kraft ist, wurde von den Partnerverbänden (www.veb.ch) ein einheitlicher Standartkontenplan ausgearbeitet. Dieser soll als Grundlage verwendet und kann entsprechend an Ihre Situation angepasst werden.

Gerne unterstützen wir Sie bei der individuellen Einrichtung und Anpassung Ihres Kontenplanes.

3

Belege sammeln & aufbewahren

Grundsätzlich muss jede Buchung mittels Beleg nachgewiesen werden. Sie benötigen somit einerseits die Bankbelege der Geschäftskontos und andererseits sämtliche Belege zu den einzelnen Gutschriften und Belastungen d.h. Kunden- und Lieferantenrechnungen.

Verfügen Sie zusätzlich über Bareinnahmen und – ausgaben, muss ein Kassenbuch geführt werden, in welchem alle Ein- und Ausgaben eingetragen werden. Damit der Saldo jederzeit errechnet und periodisch überprüft werden kann. Auch Barbelege und Quittungen müssen aufbewahrt werden.

Sie entscheiden; Haben Sie genügend Rescourcen, Zeit und Wissen um die Buchhaltung ordnungsgemäss selber führen zu können? Für welche Arbeiten benötigen Sie einen Berater oder Buchhalter?

4

Selber buchen

Bevor gebucht werden kann, muss spätestens jetzt entschieden werden wie gebucht wird. Grundsätzlich gibt es zwei Methoden, wie die Bücher geführt werden.

Variante 1; Schulvariante; Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung geführt als Nebenbücher.

Variante 2: OP-Buchhaltung, Offenposten. Dabei wird unter dem Jahr nur der Zahlungsverkehr gebucht. Wird meist in Kleinstverhältnissen angewendet.

Um die Grundsätze der ordnungsmässen Buchführung gemäss OR 957a einzuhalten, sind sowohl die Buchhaltung, wie auch die Belege, chronologisch, logisch und systematisch zu verbuchen, aufzubewahren und abzulegen.

Wenn Sie mehrwertsteuerpflichtig sind, muss der Mehrwertsteuerbetrag jeder Buchung überprüft und allenfalls angepasst werden. Ein Vorsteuerabzug darf nur vorgenommen werden, wenn der Beleg die formellen Anforderungen erfüllt. (frei Beweiswürdigung berücksichtigen).

Weitere Informationen zum buchen erhalten Sie unter www.buchen.ch oder von Ihrem Treuhänder .